Plan Deutschland erhält Transparenzpreis 2012

Transparent und offen - die Arbeit von Plan Deutschland (Foto: Lars Scholtyssyk)
Transparent und offen – Plans Arbeit (Foto:L.Scholtyssyk)

Sieger des Transparenzpreises 2012 ist Plan International Deutschland e.V. Das Kinderhilfswerk wurde beim diesjährigen Transparenzpreis der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungs- gesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) erneut für seine exzellente Berichterstattung ausgezeichnet. Damit wurde Plans transparente Kommunikation mit seinen Paten und Spendern besonders gewürdigt.

Mit der Auszeichnung würdigte die Jury die „vorbildliche Berichterstattung über Ziele, Strategien und Erfolgsbilanz der Projekte“. Sehr beeindruckend sei Plans klare und überzeugende Darstellung des Arbeitsschwerpunktes Mädchen. Besonders hervorgehoben wird auch die detaillierte und übersichtliche Darstellung des Risikomanagements und der Aufgabenverteilung zwischen den einzelnen Organen und Gremien innerhalb der Gesamtorganisation.

„Transparenz ist der Grundstein für das Vertrauen unserer Spender“, sagt Volker Pohl, der als das für die Finanzen zuständige Mitglied der Geschäftsführung von Plan Deutschland mit Schatzmeister Rainer Funke den Preis entgegennahm. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, unsere Arbeit nachvollziehbar darzustellen. Dieser Preis hat für uns eine ganz wichtige Funktion, er ist Ansporn und Verpflichtung zugleich, das Niveau nicht nur zu halten, sondern fortwährend zu verbessern.“

Der Transparenzpreis wird alle zwei Jahre an Hilfsorganisationen für besonders nachvollziehbare Berichterstattung über die Verwendung von Spenden verliehen. PwC hatte den Wettbewerb 2005 ins Leben gerufen, um übergreifende Kriterien für aussagekräftige Informationen zu schaffen. Plan, Teilnehmer der ersten Stunde und schon mehrfach im Feld der Finalisten, konnte sich trotz verschärfter Regeln weiter verbessern.

Nur knapp zwei Wochen zuvor wurde Plan ebenfalls von unabhängiger Seite größte Transparenz im Umgang mit Spenden bescheinigt: Beim Transparenz-Test der Zeitschrift „Capital“ erreichte Plan im Ranking der 50 größten deutschen Spendenorganisationen ebenfalls den ersten Platz.  

„Unsere Patinnen und Paten, Förderinnen und Förderer haben es verdient, dass wir offen und nachvollziehbar Rechenschaft über den Einsatz der uns anvertrauten Mittel ablegen“, bestätigt Rainer Funke, Vorstandsmitglied von Plan Deutschland. „Wir erreichen seit vielen Jahren, dass mehr als 80 Prozent der Mittel für die Programmarbeit in unseren Partnerländern zur Verfügung gestellt werden kann und überprüfen regelmäßig unsere Standards.“  

Plan International Deutschland e.V. konnte das Finanzjahr 2012 erneut mit einem Spendenzuwachs  abschließen. Die Einnahmen lagen bei 113 Millionen Euro. 81,7 Prozent der Mittel wurden weitergeleitet.

You Might Also Like