Finalisten für Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2017 stehen fest

Plan International lädt zur Verleihung des Journalistenpreises am 28. September

Hamburg, 29. Juni 2017 – Eine hochkarätig besetzte Jury hat die diesjährigen Nominierten für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte ausgewählt. Acht deutsche Journalistinnen und Journalisten können auf eine Auszeichnung hoffen: Neben dem Preis Deutschland/ Österreich wird der Peter Scholl-Latour Preis für die Berichterstattung über das Leid von Menschen in Krisen- und Konfliktgebieten vergeben. Den Preis International erhält Kadiatou Touré, Fernsehreporterin von Radio Télévision Guinéenne, für ihren Beitrag „Kolian Toly: Weibliche Genitalverstümmlung im Land der Kissi“. Den Sonderpreis für ein Kinder- und Jugend-Medienprojekt bekommt der Girls Empowerment Club in Epworth, Simbabwe. Die Finalisten sind am 28. September 2017 nach Berlin eingeladen, wo alle Siegerinnen und Sieger auf einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben und geehrt werden.

Im Rahmen des Ulrich Wickert Preises für Kinderrechte 2017 sind nominiert

für den Preis Deutschland / Österreich:

  • Sabine Bohland: „Kenia: Mutiger Kampf gegen grausames Ritual“, NDR Weltbilder
  • Lena Niethammer: „Feind im Kind“, Berliner Zeitung
  • Linda Tutmann: „Töchter gehören in die Schule“, Chrismon (Fotos: Anne Ackermann),

für den Peter Scholl-Latour Preis:

  • Naima El Moussaoui, Lukas Roegler: „Der Traum von Sicherheit. Was Frauen auf der Flucht erleiden”, WDR Die Story
  • Katrin Kuntz: „Die Kinder des IS“, Der Spiegel (Fotos: Maria Feck)
  • Julia Leeb: „Im Schmerzensreich”, Süddeutsche Zeitung Magazin
  • Michael Obert: „Der Fluchtpunkt”, Süddeutsche Zeitung Magazin (Fotos: Matthias Ziegler)

Für den Ulrich Wickert Preis für Kinderrechte 2017 wurden 98 Medienbeiträge aus 16 Ländern eingereicht. Zur Jury des Journalistenpreises gehören Karl Günther Barth (Autor und Publizist), Alice Bota (Die Zeit), Marko Brockmann (RadiJojo), Karen Heumann (thjnk), Brigitte Huber (Brigitte), Rudi Klausnitzer (Medienmanager), Christoph Lanz (Journalist), Markus Lanz (ZDF), Charlotte Maihoff (TV-Moderatorin), Renate Meinhof (Süddeutsche Zeitung), Jürgen Merschmeier (Journalist, Politikberater), Paul-Josef Raue (Redaktionsberater und Autor), Ulrich Wickert und Dr. Werner Bauch (Plan International Deutschland).

Ulrich Wickert unterstützt die Projekte des Kinderhilfswerks Plan International seit 1995 und ist ehrenamtliches Mitglied des Kuratoriums der deutschen Organisation. 2011 gründete er die Ulrich Wickert Stiftung, die den Journalistenpreis vergibt. Peter Scholl-Latour war Gründungs- und Kuratoriumsmitglied von Plan International Deutschland. Der Sonderpreis mit seinem Namen wird in Ehren an das besondere Engagement des Verstorbenen vergeben.

Für weitere Informationen melden Sie sich bitte bei:

  • Kerstin Straub, Leiterin der Kommunikation, Tel. 040 61140-251
  • Antje Schröder, Pressereferentin, Tel. 040 61140-281, presse [at] plan [dot] de und www.plan.de

 

Plan International ist eine religiös und weltanschaulich unabhängige Hilfsorganisation, die sich weltweit für die Chancen und Rechte der Kinder engagiert: effizient, transparent, intelligent. Seit 80 Jahren arbeiten wir daran, dass Mädchen und Jungen ein Leben frei von Armut, Gewalt und Unrecht führen können. Dabei binden wir Kinder in über 70 Ländern aktiv in die Gestaltung der Zukunft ein. Die nachhaltige Gemeindeentwicklung und Verbesserung der Lebensumstände in unseren Partnerländern ist unser oberstes Ziel. Wir reagieren schnell auf Notlagen und Naturkatastrophen, die das Leben von Kindern bedrohen. Die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen bestärken uns in unserem Engagement für die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen. Mit unserer Bewegung Because I am a Girl wollen wir sicherstellen, dass sie überall auf der Welt ihr volles Potenzial entfalten.

You Might Also Like