Foto © Plan International / Alexander Schumann

Ulrich Wickert unterstützt des Menschrechts-Filmpreis

Dezember 2016 – Eine junge Mutter und Taxifahrerin in Indien, ein Vokabelheft voller Kriegsverbrechen im Kongo und ein Student, der nach seinen verschleppten Kommilitonen sucht. Das ist schwerer Stoff, leicht verständlich und sehr bewegend aufbereitet in Dokumentarfilmen, die jetzt geehrt wurden – mit dem Filmpreis für Menschenrechte.

Ulrich Wickert unterstützt diese Auszeichnung: “Menschenrechte sind immer dann Thema, wenn Gerechtigkeit bedroht ist, wenn Freiheit eingeschränkt, wenn Demokratie infrage gestellt wird. Als Korrespondent, Berichterstatter und später Moderator habe ich meinen Beitrag immer darin gesehen, Öffentlichkeit herzustellen, Menschenrechte zum Thema zu machen; ganz ähnlich dem, was der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis auch tut.”

Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis zeichnet herausragende Film- und Fernsehproduktionen aus, die Geschichte, Wirkungen und Bedeutung der Allgemeinen Menschenrechte thematisieren. Der Preis wird im zweijährigen Rhythmus verliehen und jeweils Anfang Dezember anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte überreicht.

You Might Also Like