Preisträger und Preisträgerinnen des Journalistenpreises 2012 bis 2018

Die Ulrich Wickert Stiftung zeichnet jedes Jahr Journalistinnen und Journalisten aus, die sich in ihren Berichten und Reportagen für Kinderrechte einsetzen. Zu den Auszeichnungen gehören der Preis Deutschland/Österreich, der Peter Scholl-Latour Preis (seit 2015), der Preis International und der Sonderpreis.

Preisträgerinnen und Preisträger 2018

• Preis Deutschland / Österreich: Sabine Bohland: „Die Perlenmädchen von Kenia“, Weltspiegel
• Peter Scholl-Latour Preis: Claas Relotius: „Löwenjungen“, Der Spiegel
• Preis International: Anuradha Nagaraj, Korrespondentin der Thomson Reuters Foundation in Indien, Beitrag: "Für 7$ verkauft - Kindersklavin" (Sold for $7, child slave lifts lid on life as Indian maid)
• Sonderpreis: Radioprogramm „Rincón Juvenil“ (Jugend-Ecke), Bolivien

Das Extrablatt zur Preisverleihung 2018

Preisträgerinnen und Preisträger 2017

• Preis Deutschland / Österreich: Linda Tutmann: „Töchter gehören in die Schule“, Chrismon
• Peter Scholl-Latour Preis: Naima El Moussaoui, Lukas Roegler: „Der Traum von Sicherheit. Was Frauen auf der Flucht erleiden”, WDR Die Story
• Preis International: Kadiatou Touré, Fernsehreporterin von Radio Télévision Guinéenne, Beitrag „Kolian Toly: Weibliche Genitalverstümmlung im Land der Kissi“
• Sonderpreis: “Girls Empowerment Club” von Plan International in Epworth, Simbabwe

Preisträgerinnen und Preisträger 2016

• Preis Deutschland / Österreich: Joanna Michna: „Marleny - und es gibt mich doch!“, KiKA
• Peter Scholl-Latour Preis: Erika Harzer, „Wenn Kinder nur noch weg wollen - der mittelamerikanische Exodus”, Bayern 2
• Preis International: Yefferson Ospina Bedoya, Redakteur der kolumbianischen Tageszeitung El País, Beitrag „Cxha Cxha Wala F.C. - der Fußball und der Krieg im Norden von Cauca“
• Sonderpreis: Filmprojekt „Laahiru Children’s Media Federation“ in Medawachchiya, Sri Lanka

Preisträgerinnen und Preisträger 2015

• Preis Deutschland / Österreich: Dr. Nicola Albrecht: „Philippinen: Pädophilen Tätern auf der Spur“, ZDF Mona Lisa
• Peter Scholl-Latour Preis: Golineh Atai, „Ukraine: Quo Vadis?“, ARD Weltspiegel
• Preis International: Sigfredo Ramírez, Redakteur der Tageszeitung La Prensa Gráfica in El Salvador, Beitrag „Das Land der Waisen“
• Sonderpreis: Radioprojekt „Die Welt der Jungen und Mädchen“ in Cajamarca, Peru

Preisträgerinnen und Preisträger 2014

• Preis Deutschland / Österreich: Marian Blasberg: „Wir wollen arbeiten!“, eh. Redakteur der Wochenzeitung Die Zeit, heute Der Spiegel
• Preis Interational: Jorge Enrique Rojas, Redakteur der kolumbianischen Tageszeitung El País, Beitrag „Glasjunge“
• Sonderpreis: „Radio Pocolá“ in Alta Verapaz, Guatemala

Preisträgerinnen und Preisträger 2013

• Preis Deutschland / Österreich: Andreas Boueke, freier Journalist in Guatemala: „Patti und ihre 13 Geschwister“, SWR 2 Tandem
• Preis Interational: Gloriose Isugi und Noella Nbihogo, (eh.) Reporterinnen des Global Press Institute, Ruanda, Beitrag „Sugar daddies prey on female students headed home for holiday“
• Sonderpreis: Radioprogramm „Bal Sansar“ (Die Welt der Kinder) in Makwanpur, Nepal

Preisträgerinnen und Preisträger 2012

• Preis Deutschland / Österreich: Carolin Emcke, freie Autorin: „Der lange Weg zur Gerechtigkeit“, Zeit-Magazin
• Preis Interational: Patience Chiyangwa, freie Journalistin, Beitrag „Fallbeispiel von Childline Simbabwe“ (Case Study from Childline Zimbabwe)
• Sonderpreis: Medienprojekt „Girls Making Media“ in Westafrika (Ghana, Liberia, Sierra Leone und Togo)